Bei Walter Weibel habe ich den Mindful Parenting-Kurs besucht, da ich mir mehr Gelassenheit in der Erziehung unserer Kinder (5 und 6 jährige Töchter) wünschte. Ich hatte ausserdem mein eigenes Kursziel, im Alltag Dinge achtsamer wahrzunehmen und somit die kleinen, schönen Dinge im Leben (mit den Kindern) mehr geniessen zu können. Da ich auch Kinder- und Jugendärztin mit einer Gemeinschafts-Praxis in Bern bin, habe ich mich auch dafür interessiert, den Eltern mehr über Achtsamkeit im Erziehungsalltag erzählen zu können und ihnen einen Kurs, den ich selber besucht habe, empfehlen zu können. Achtsamkeit ist ein Thema, das mich seit längerem sehr interessiert. Situationen, die mich aus meinem Alltag mit unseren Kindern inspirierten den Kurs zu machen:

„Meine ältere Tochter (6jährig) kommt genervt von der Schule nach Hause und streitet nur mit ihrer Schwester, welche sich den ganzen Morgen darauf gefreut hat, dass ihre grössere Schwester nach Hause kommt. Die Grössere nimmt der Kleinen daraufhin das den ganzen Morgen für die Schwester Gebastelte weg, welches die Kleine ganz stolz der Schwester zeigen wollte. Die Grössere schmeisst die schöne Bastelware in eine Ecke, das Werk ist kaputt. Die Kleine beginnt zu weinen und als ich mit der Grösseren aufgeregt und sehr laut schimpfe, beginnt auch sie lautstark zu weinen. Sie wirft sich auf den Boden und schlägt mit ihren Händen und Beinen  schreiend um sich. Ich habe meine grössere Tochter wütend ins Zimmer geschickt und ihr gesagt, sie solle sich beruhigen, danach würden wir essen und zusammen sprechen. Ich habe mich nachhaltig noch sehr genervt und mich mit länger anhaltend hohem Puls in die Küche begeben, auch als die grosse Tochter schon längst wieder ruhig im Zimmer war.“

Im Kurs habe ich gelernt, meinen Körper und meine Gefühle, wenn ich mich in solch stressigen Momenten mit den Kindern befinde, kennenzulernen und diese wahrzunehmen. Ich lernte, die impulsiven Reaktionen, wie Herumschreien, welche bei mir automatisch folgten, zu umgehen. Ich lernte auch, dass Kinder den Umgang mit schwierigen Gefühlen und Gedanken altersgemäss erst entwickeln müssen und wir Eltern da ein Vorbild sein können indem wir lernen, uns selbst besser wahrzunehmen und damit auch unsere Kinder in ihrer Selbstwahrnehmung zu unterstützen. Ich kann nun somit meiner Tochter verständnisvoll und liebevoll zur Seite stehen, wenn sie mich gerade braucht, wenn sie genervt von der Schule nach Hause kommt, bevor die Kleine einen „Schaden“ davon tragen muss.

Ich lernte unsere Kinder durch den sogenannten Anfängergeist als wundersame, kleine Wesen mit eigenständigem Charakter und reifer Seele wahrzunehmen. Ich habe begonnen, mir Zeit zu nehmen, auch wenn dies nicht immer viel ist, unsere Kinder vermehrt zu geniessen und mit ihnen und meinem Partner achtsamer zu kommunizieren. Die geschenkte Zeit, in der wir präsent mit unseren Kindern und Partnern kommunizieren und sein dürfen, wird von allen Seiten extrem wertgeschätzt! Es ist eine lohnende Sache, 5 Minuten mit den Kindern ein Spiel in voller Präsenz zu machen.

Ich habe mich wieder mehr über die schönen Situationen mit den Kindern gefreut, statt mich immer wieder über mühsame, quengelige und zerstrittene Tage zu beklagen. Diese Tage gibt es selbstverständlich immer noch, aber ich habe gelernt, diese besser und vor allem ruhiger anzunehmen und mich über die angenehmen Momente mit den Kindern zu freuen. Ich habe gelernt, dass wir unsere Kinder nicht verändern können, dass wir sie akzeptieren müssen/dürfen wie sie sind! Wir können uns aber vermehrt auf uns fokussieren und auch unsere Bedürfnisse besser beachten, damit wir in unserem Gleichgewicht auch schwierige Situationen besser annehmen können. Tricks und Tipps dazu hat uns Walter Weibel reichlich auf den Weg geben können.

Walter Weibel hat uns eine sehr angenehme, für jeden Kursteilnehmer gut abgestimmte, Kursatmosphäre in ruhiger, sehr schöner Umgebung bieten können. In der unkomplizierten Runde habe ich mich stets sehr wohlgefühlt. Man durfte sich mitteilen, wenn man gerade mitteilungsbedürftig war und durfte auch mal zuhören, wenn man nichts zu sagen hatte oder wollte. Die Hausaufgaben lohnte es sich aber sehr zu machen, da damit die Achtsamkeit am besten verinnerlicht werden kann.

Die Achtsamkeitslehre ist mit Walter Weibels Mindful Parenting-Kurs nicht abgeschlossen, sondern es gilt, weiter zu üben!

Ich danke Walter für diesen wunderbaren Kurs und die neue Harmonie in unserer Familie!

 

Dr. med. Raphaela Balmer-Arn

FMH Kinder- und Jugendmedizin, Bern, 8.02.2017